Eine unserer zusätzlichen Schutzmaßnahmen: UV-C Luftdesinfektion

In allen unseren Behandlungsräumen, sowie im Empfang mit Wartebereich wird die Luft durch UV-C Luftdesinfektoren (gegen Viren und Bakterien) gereinigt.

Zusätzlich zu den inzwischen üblichen medizintypischen Schutz-und Hygienemaßnahmen, bieten wir hiermit für alle Patienten einen zusätzlichen Schutz und Behandlungssicherheit.

Infos zum Zahnarztbesuch in Corona-Zeiten

Jetzt zum Zahnarzt? Warum der Besuch bei uns sicher und wichtig ist

Zahnarztbesuch trotz Corona? Ja, gerade jetzt! Schieben Sie Behandlungen nicht auf. Erst recht nicht, wenn Sie Zahnschmerzen haben, denn Zahninfektionen können sich auf den gesamten Körper auswirken.

Hier hält jeder genug Abstand

Sie sehen es vor sich: Sie öffnen die Praxistür und blicken auf die Menschenschlange am Empfang. Patienten reihen sich aneinander. Hier nießt jemand, da hustet ein anderer. Sie stellen sich hinten an. Es kommen immer mehr hinein. Ihr Hintermann rückt auf, vorne geht es nicht weiter. Es wird immer enger. Zu eng.

In Zeiten von Corona ist das ein Alptraum. Zum Glück läuft das in unserer Praxis anders. Hier haben Sie genügend Platz, dank eines stringenten Bestellsystems. Ob am Empfang oder im Wartezimmer – niemand dringt in Ihre persönliche Schutzzone ein.

Deshalb: Bitte vereinbaren Sie einen Termin, bevor Sie in unsere Praxis kommen.

Ihre Termine legen wir so, dass Sie wenig Kontakt mit anderen Patienten haben. Und in unserem Wartezimmer gibt es genügend Stühle.

Noch strengere Sicherheitsmaßnahmen

Hepatitis B und C, Tuberkulose, Aids und jetzt Covid 19 – der Umgang mit Krankheiten ist nicht neu für uns. Als Zahnarztpraxis in Solingen sind wir besonders streng bei den Hygienevorschriften. Jeder Patient, der unsere Praxis in Solingen betritt, kann sicher sein: Hier hält sich jeder zu 100 % an die rechtlichen Vorgaben.

Die aktuellen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen:

  • Behandlungen führen wir nur durch, wenn genügend Schutzausrüstung verfügbar ist.
  • Räume werden regelmäßig gelüftet.
  • Auf Behandlungen mit Wasserversprühungen (Aerosolen) verzichten wir, wenn es möglich ist
  • Wartezeiten halten wir kurz und minimieren die Kontakte mit anderen Patienten.
  • Termine legen wir so, dass an der Rezeption nie mehrere Patienten zusammen stehen
  • Flächen und Geräte, mit denen Sie in Berührung kommen, desinfizieren wir regelmäßig nach den rechtlichen Vorgaben.

Beispiel Händedesinfektion
Die Hände unseres Personals sind potenzielle Übertragungswege für Krankheitserreger. Heißt: Hände desinfizieren vor jeder Behandlung, bei Behandlungsunterbrechung, bei Handschuhwechsel und nach Behandlungsende. Und zusätzlich nach jedem Kontakt mit Akten, Computertasten oder Türklinken. Dabei orientieren wir uns an den Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Viruswolken verhindern wir

Sogenannte Aerosole stehen im Verdacht, Coronaviren über feinen Wassernebel zu übertragen. Auf Behandlungen mit Aerosolbildung verzichten wir.

Beim Nießen und Husten entstehen ebenfalls Aerosole. Bitte seien Sie vorsichtig und halten Sie sich an die Verhaltenstipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Prophylaxe senkt Krankheitserreger im Aerosol.

Die Prophylaxe beim Zahnarzt kann das Ansteckungsrisiko durch Aerosole verringern. Das schreibt das Robert-Koch-Institut in der Empfehlung zur “Infektionsprävention in der Zahnheilkunde – Anforderungen an die Hygiene”.

“Durch Zahnreinigung (…) wird eine erhebliche Reduktion der mikrobiellen Flora im Speichel und auf der Schleimhaut erreicht. Dadurch wird auch die Konzentration von Krankheitserregern im Aerosol vermindert.”

Darum ist der Zahnarztbesuch jetzt wichtig
Viele arbeiten im Home-Office und ernähren sich anders. Hinzu kommt der zusätzliche Stress durch die fehlende Kinderbetreuung. Vielleicht finanzielle Nöte. Das alles belastet die Gesundheit.

Gerade jetzt ist der Zahnarztbesuch wichtig. Das Immunsystem findet sich im Darm, Nase, Rachen und dem Mund. Mit der Vorsorge senken wir die Risiken für Entzündungen am Zahnfleisch, die das Immunsystem zusätzlich belasten. So ist es gewappnet, um Sie noch besser vor Bakterien und Viren zu schützen.

Grundsätzlich führen wir jede Behandlung durch. Zögern Sie nicht, uns anzurufen. Zu Ihrer und unserer Sicherheit entscheiden wir individuell, ob ein Termin sinnvoll ist.

Auf jeden Fall zum Zahnarzt bei:

  • starken Zahnschmerzen
  • laufender Parodontitisbehandlung
  • anstehender Wurzelbehandlung
  • Versorgung mit Zahnersatz
  • dringender Professionellen Zahnreinigung

Nochmals die Bitte:  Vereinbaren Sie einen Termin, bevor Sie in unsere Praxis kommen. Vielen Danke!

 

Termin trotz Krankheitssymptomen?

Sollten Sie an Husten, Fieber oder Atemnot leiden – informieren Sie uns bitte darüber. Wir entscheiden gemeinsam, wie es weitergeht.

Das gleiche gilt für Patienten, die sich mit Covid-19 infiziert haben: Sollten Sie starke Zahnschmerzen haben, melden Sie sich in unserer Praxis. Sprechen Sie mit unserem Zahnarzt und klären Sie die weitere Vorgehensweise. Bei ihm sind Sie in guten Händen.

Ihr zuständiges Gesundheitsamt finden Sie:

Und zu guter Letzt die wichtigste Botschaft: Bitte passen Sie auf sich auf.

Ihr Praxisteam ZA Ulrich Krebs, MSc.

 

Das Zahn-Geheimnis vieler Hollywood-Stars

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum viele Stars so schöne Zähne haben? Ob die alle echt sind? Und ob das auch für Sie möglich ist? Hier erfahren Sie, wie viele Prominente zu ihrem perfekten Lächeln gekommen sind. Das ist gar nicht so schwer. Mit Keramik-Veneers (Verblendschalen) können innerhalb weniger Tage natürlich schöne Zähne gestaltet werden. Und das Beste daran ist: Oft muss gar nicht viel an den Zähnen gemacht werden. Lesen Sie selbst:

Veneers sind hauchdünne Schalen aus reiner Keramik, die auf der Oberfläche der Schneidezähne befestigt werden. Erfunden hat sie vor Jahrzehnten der amerikanische Zahnarzt Charles Pincus. Er hat damit einer bekannten  Schauspielerin geholfen, die sehr unter ihren dunklen und schiefen Zähnen litt: Marilyn Monroe! Seither haben sich Millionen von Menschen ihre Zähne mit Veneers verschönern lassen. Und sie sind glücklich damit: Weil sie endlich wieder unbeschwert reden und lachen können. Veneers sind die ideale Lösung, wenn Zähne

  • verfärbt sind
  • schief stehen
  • Lücken haben
  • zu kurz oder abgenutzt sind
  • von Natur aus keine schöne Form
  • oder abgebrochene Ecken haben.

Innerhalb weniger Tage können mit Veneers in allen diesen Fällen strahlend schöne Zähne entstehen, die sich nicht von ihren natürlichen Vorbildern unterscheiden lassen. Dazu muss der Zahnarzt nur wenig (manchmal sogar gar nichts) von den Zähnen abschleifen. Die Behandlung ist also weitgehend schmerzfrei!

Das englische Wort Veneers bedeutet übrigens „Furnier“. Und so ähnlich kann man es auch sehen: Die Keramikschalen sind nur etwa einen halben Millimeter dick. Sie können so hell gemacht werden, wie Sie es sich wünschen. Die Oberfläche ist glänzend glatt und bleibt es auch. Keramik wird später nicht dunkel, sondern bleibt immer hell – selbst, wenn Sie rauchen! Man sieht auch nach Jahren keinen dunklen Rand am Zahnfleisch wie das bei Kronen oft der Fall ist.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Veneers sehr stabil sind und lange halten, obwohl sie so dünn sind. Sie werden mit einem speziellen Verfahren unlösbar fest mit der Zahnoberfläche verbunden und können Jahrzehnte lang halten.

Mit Veneers können Sie der Welt Ihr schönstes Lächeln zeigen! Und Sie wissen ja: Wer schöne und helle Zähne hat, wirkt jugendlich, attraktiv und vital. Wer öfter lacht, wirkt sympathisch und anziehend. Und ist meistens auch erfolgreicher: Privat und im Beruf!

Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn Sie wieder ganz unbefangen lächeln und Ihre Zähne zeigen könnten. Keiner sieht, dass es künstliche Zähne sind. Und man wird Sie vielleicht immer wieder auf Ihre schönen Zähne ansprechen. Ist es das nicht wert?

Informieren Sie sich jetzt auf unserer Website, wie Sie zu traumhaft schönen Zähnen kommen: www.zahnsolingen.de.

Oder vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin: Telefon 0212 – 33 22 55

Die sieben Geheimnisse eines strahlenden Lächelns

 

Gefallen Ihnen Ihre Zähne? Können Sie ungehemmt reden und lachen? Zeigen Sie beim Fotografieren gerne Ihre Zähne? Nein? Dann lernen Sie jetzt die sieben Geheimnisse kennen, die Ihnen ein strahlendes Lächeln schenken:

Das erste Geheimnis schöner Zähne ist ihr Glanz: Zahnbeläge machen die Oberfläche matt und stumpf. Regelmäßige und gründliche Zahnpflege beseitigt nicht nur die Beläge. Sie poliert auch die Zahnoberflächen und verleiht ihnen einen strahlenden Glanz. Wenn Sie perfekt glänzende Zähne haben wollen, gönnen Sie sich regelmäßig eine Professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt. Sie haben danach wieder das Gefühl der Frische im Mund und Sie spüren Ihre glatten Zahnoberflächen.

Das zweite Geheimnis sind harmonische Zahnfarben: Dunkle Flecken durch alte Kunststoff-Füllungen oder sonstige Verfärbungen fallen anderen sofort an Ihnen auf. Lassen Sie dunkle Stellen von Ihrem Zahnarzt mit modernen und ästhetischen Füllungen beseitigen und Sie haben wieder gleichmäßig schöne Zähne.

Das dritte Geheimnis ist die Helligkeit der Zähne: Wer schöne helle Zähne hat, kann selbstbewusst und gewinnend lachen. Versuchen Sie es aber erst gar nicht mit zweifelhaften Mitteln aus dem Internet. Mit Bleaching (Aufhellung) in der Zahnarztpraxis bekommen Sie für wenig Geld ein strahlend schönes Lächeln – und das ist eigentlich unbezahlbar. Zahnaufhellung beim Zahnarzt ist sicher und funktioniert. Schon nach wenigen Tagen wird man Sie auf Ihre schönen weißen Zähne ansprechen.

Das vierte Geheimnis sind perfekte Zahnformen: Wenn Zähne stark abgenutzt oder teilweise abgebrochen sind, sehen Ihre Mitmenschen das sofort. Wie können Sie wieder natürlich schön aussehende Zähne bekommen? In einfachen Fällen mit Korrekturen durch moderne und ästhetische Kunststoffe. In schwierigeren Fällen mit sog. Keramik-Veneers. Das sind hauchdünne Schalen aus reiner Keramik, die unlösbar fest mit den Zähnen verbunden werden. Damit haben Sie wieder perfekt schöne und natürlich aussehende Zähne.

Das fünfte Geheimnis ist eine harmonische Zahnstellung: Viele Menschen leiden an ihren krumm und unregelmäßig stehenden Zähnen oder an Zahnlücken. Das muss nicht sein! Mit modernen Methoden erhalten Sie wieder Zähne, die einfach nur gut aussehen. In leichten Fällen geht das mit Veneers, Kronen oder Brücken aus reiner Keramik. Bei starken Fehlstellungen können heute die Zähne unsichtbar kieferorthopädisch reguliert werden.

Das sechste Geheimnis ist ein gesundes Zahnfleisch: Entzündetes Zahnfleisch ist dunkelrot und geschwollen. Es blutet beim Putzen und beim Abbeißen und Kauen harter Nahrung. Kein schöner Anblick! Wie wird Ihr Zahnfleisch wieder gesund, hellrosa und straff? Zuerst mit einer schonenden und gründlichen Professionellen Zahnreinigung in der Praxis. Und danach durch regelmäßige und sorgfältige häusliche Mundpflege. Das führt nicht nur zu besserem Aussehen. Es schützt Sie auch vor Mundgeruch und Parodontose.

Das siebte und größte Geheimnis: Lächeln Sie und Ihnen gehört die Welt! Lächeln strafft Ihre Gesichtsmuskeln, wirkt sich positiv auf Ihre Stimmung aus und macht Sie einfach nur sympathisch.

Wollen Sie mehr darüber wissen?

Dann informieren Sie sich jetzt auf unserer Website, wie Sie zu traumhaft schönen Zähnen kommen: www.zahnsolingen.de

Oder vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin: Telefon 0212 332255.

So bleiben die Zähne Ihrer Kinder gesund!

Viele Mütter kennen das: Schlaflose Nächte, weil das Kind Zahnschmerzen hat und ununterbrochen weint. Stressige Zahnarztbesuche, weil kaputte Zähne behandelt werden müssen und das Kind nicht richtig mitmacht. Schlechtes Gewissen, weil das eigene Kind keine gesunden Zähne hat. Wie lässt sich das alles vermeiden?

Milchzähne sind besonders anfällig für Karies (Zahnfäule), weil sie einen weichen Zahnschmelz haben. Säuren im Mund greifen den Schmelz an und führen zu schmerzhaften Löchern in den Zähnen. Aber woher kommen diese Säuren?

Sie sind in vielen Nahrungsmitteln enthalten: Fruchtsäure in Obst und Fruchtsäften, Phosphorsäure in Cola-Getränken und vor allem Zitronensäure in vielen Fertiggerichten. Letztere ist besonders gefährlich.

Aber auch Süßes wirkt sauer und macht Zähne kaputt: Bakterien im Mund wandeln Zucker in Milchsäure um. Die greift den Zahnschmelz an und führt zu Löchern.

Wie können Sie Ihr Kind vor Zahnschmerzen schützen?

Achten Sie schon beim Einkaufen darauf dass Getränke und Nahrungsmittel möglichst säurefrei sind. Achten Sie besonders darauf, dass keine Zitronensäure enthalten ist. Geben Sie Ihren Kindern so wenig zuckerhaltige Süßigkeiten wie möglich. Wenn schon Süßes, dann nur wenn es als „zahnfreundlich“ oder „zuckerfrei“ gekennzeichnet ist.

Gewöhnen Sie Ihre Kinder ab dem ersten Zahn an regelmäßige Zahnpflege nach jedem Essen: In den ersten Jahren putzen Mama und Papa die Zähne. Danach machen es die Kinder selbst und Sie putzen noch nach, bis es ab etwa sechs Jahren von alleine klappt.

„Mein Kind lässt sich nicht die Zähne putzen.“

Da hilft es meistens, wenn noch jemand anderes es den Kindern zeigt und sagt. Deshalb gibt es die Prophylaxe beim Zahnarzt. Da kümmern sich speziell geschulte Mitarbeiterinnen um die Zahngesundheit Ihrer Kinder: Sie

  • zeigen ihnen wie sie ihre Zähne am besten putzen
  • kontrollieren, ob das Putzen klappt und geben zusätzliche Tipps
  • reinigen die Zähne ihrer Kinder mit Profigeräten
  • härten den Zahnschmelz mit speziellen Lacken
  • versiegeln besonders anfällige Zahnbereiche gegen Karies
  • zeigen, welche Nahrungsmittel gut und welche schlecht für die Zähne sind
  • loben Ihre Kinder und geben Belohnungen, wenn sie gut mitmachen

Kassen übernehmen die Kosten

Am besten lassen Sie die Prophylaxe beim Zahnarzt regelmäßig halbjährlich machen. Bei Kindern mit hohem Kariesrisiko sogar vierteljährlich.

Die Kosten für die regelmäßige Prophylaxe werden von den Krankenkassen übernommen und es fällt keine Kassengebühr an. Es gibt also keinen Grund, warum Sie dieses Angebot nicht annehmen sollten, um die Zähne Ihrer Kinder gesund zu erhalten. Sie werden es Ihnen später einmal danken!

Möchten Sie, dass Ihre Kinder mit gesunden Zähnen erwachsen werden? Kostenlose Informationen für Eltern zum Thema „Gesunde Kinderzähne“ finden Sie auf: www.zahnsolingen.de. Oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin:

Telefon 0212-33 22 55

 

Was tun gegen Zahnbelag und Zahnfleischbluten?

„Ich putze meine Zähne regelmäßig. Trotzdem habe ich Zahnbelag und mein Zahnfleisch blutet manchmal. Was soll ich denn noch tun?“ Diese Frage stellen sich viele Menschen und die Antwort ist einfach:

Selbst beim besten Zähneputzen werden nicht alle Stellen sauber: Zwischen den Zähnen. Unter dem Zahnfleisch. An Kronenrändern und unter Brücken. Oder um Implantate herum. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen: Auch bei sorgfältiger häuslicher Zahnpflege bleibt ein Teil der Zahnoberflächen ungeputzt.

Dort bildet sich Zahnbelag, in dem sich Millionen von Bakterien tummeln. Die können Zahnfleisch-Entzündungen hervorrufen, zu Löchern in den Zähnen führen und peinlichen Mundgeruch verursachen. Bei manchen Menschen bilden sich auch gut sichtbare braune Flecken auf den Zähnen. Das sind meistens Raucher- und Teebeläge. Wer die hat, zeigt nicht gerne seine Zähne und fühlt sich manchmal gehemmt beim Reden und Lachen.

Was hilft wirklich gegen Zahnbelag?

Immer mehr Menschen gehen regelmäßig – meist halbjährlich – zum Zahnarzt und lassen Ihre Zähne von Profis reinigen. Hört sich nach einer unangenehmen Prozedur an, ist es aber nicht. Bei der sogenannten Professionellen Zahnreinigung (PZR) werden die Zähne von speziell ausgebildeten Prophylaxe-Assistentinnen rundherum gereinigt: Schonend, sanft und gründlich. Es ist wie Wellness für die Zähne. Deshalb kommen die Patienten auch gerne immer wieder.

Sie genießen die Sicherheit frischen Atems nach der Zahnreinigung und das gute Gefühl glatter Zähne. Sie lieben es, ihre strahlend sauberen Zähne zu zeigen. Und sie können wieder selbstsicher reden und lachen. Aber das ist noch nicht alles:

Sie schützen sich damit auch vor Karies, Parodontose und Mundgeruch

Bei der PZR wird auch ein Großteil der schädlichen Mundbakterien beseitigt. Damit sinkt das Risiko, Löcher in den Zähnen zu bekommen. Das Zahnfleisch kann sich wieder erholen und blutet nicht mehr. Und der lästige Mundgeruch verschwindet.

Davon profitieren nicht nur Sie, sondern auch die Menschen, die Ihnen am nächsten stehen: Ihr Partner, dem Sie wieder unbefangen näher kommen können. Und wenn Sie Mutter sind, auch Ihr Baby: Viele Mütter übertragen Bakterien auf ihr Kind, z.B. wenn sie den Schnuller mit dem Mund anfeuchten.

Mit regelmäßiger Professionellen Zahnreinigung können Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch ein Leben lang gesund erhalten. Sie beugen damit unangenehmen Zahnbehandlungen vor. Und Sie können sich eine Menge Geld für späteren Zahnersatz ersparen.

Viele Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten

Gesetzliche Krankenversicherungen zahlen nicht für die PZR, obwohl sie eine wirkungsvolle Vorsorgemaßnahme ist. Aber viele Zusatzversicherungen leisten einen Zuschuss. Fragen Sie einfach bei Ihrer Versicherung nach!

Möchten Sie mehr darüber wissen, wie Sie Ihre Zähne am besten gesund erhalten können? Kostenlose Informationen zum Thema „Professionelle Zahnreinigung“ gibt es im Internet: www.zahnsolingen.de. Oder lassen Sie sich persönlich beraten: Telefon 0212-33 22 55

Implantate: Mehr Lebensqualität mit fest sitzenden Zähnen

Wer – aus welchem Grund auch immer – Zahnlücken hat, steht vor einer wichtigen Frage: Soll ich mir eine Brücke machen lassen oder sogar herausnehmbaren Zahnersatz? Nicht jeden erfreut der Gedanke, dass für eine Brücke eventuell gesunde Zähne abgeschliffen werden müssen. Und für herausnehmbaren Zahnersatz fühlen sich die meisten noch zu jung. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für die zahnschonende Variante: Implantate. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Was sind Zahnimplantate?

Das sind künstliche Zahnwurzeln, die an Stelle fehlender Zähne in den Kiefer eingesetzt werden. Auf ihnen können Zahnkronen befestigt werden, die aussehen und sich anfühlen wie eigene Zähne. Mit Implantaten können auch schlecht haltende Prothesen befestigt oder komplett durch fest sitzende Zähne ersetzt werden.

Welche Vorteile haben Implantate?

Sie ersetzen verloren gegangene Zähne als ob es eigene wären. Es müssen keine gesunden Zähne für Brücken abgeschliffen werden. Implantate verhindern den Knochenabbau im Bereich fehlender Zähne. Man kann fest sitzende Zähne statt herausnehmbarer Prothesen machen. Sie haben mehr Kaukraft und Komfort als mit Prothesen. Deshalb können Sie mit Implantaten wieder alles essen, was Sie mögen. Es schmeckt auch wieder besser, weil keine Prothese das Zahnfleisch und den Gaumen abdeckt.

Wann macht man Implantate?

Wenn einzelne Zähne fehlen, können sie durch Implantate mit Kronen ersetzt werden. Das schont die Nachbarzähne und Sie fühlen sich als ob Sie wieder eigene Zähne hätten. Wenn Prothesen schlecht sitzen, können sie mit Implantaten so befestigt werden, dass man wieder sicher und fest kauen kann. In vielen Fällen kann man herausnehmbare Prothesen sogar komplett durch fest sitzende Zähne ersetzen. Damit kann man nicht nur wieder besser essen: Man fühlt sich auch wieder jünger und sicherer!

Sind Implantate nicht schmerzhaft?

Implantate sind eine seit Jahrzehnten bewährte Behandlungsmethode. Mit modernen Methoden und Techniken, wie z.B. der minimalinvasiven Implantologie, können sie in den meisten Fällen schonend eingesetzt werden. Die Behandlung erfolgt ambulant und mit örtlicher Betäubung. Viele Patienten benötigen nicht einmal Schmerzmittel nach der Implantation.

Wie lange halten sie?

Grundsätzlich können Implantate ein Leben lang halten – wenn sie gut gepflegt und regelmäßig vom Zahnarzt kontrolliert werden. Und wenn der Patient bei guter Gesundheit bleibt. Es gibt viele Patienten, die schon 30 Jahre und länger ihre Implantate haben.

Bis zu welchem Alter kann man Implantate machen?

Implantate sind erst nach abgeschlossenem Knochenwachstum ab etwa 18 Jahren möglich. Das heißt, dass bei Jugendlichen keine Implantate gesetzt werden können. Nach oben gibt es keine Grenzen. In den meisten Fällen können Implantate bis ins hohe Lebensalter gesetzt werden.

Was kosten Implantate?

Das hängt davon ab, wie viele Implantate benötigt werden, welcher Implantat-Typ verwendet wird und ob eventuelle Zusatzmaßnahmen notwendig sind. Selbstverständlich erhalten Sie vor Beginn einer Behandlung eine genaue schriftliche Preisauskunft.

 

Ulrich Krebs (MSc.), Zahnarzt

Zahnprothesen: Lieber „Zweite“ als „Dritte“!

Es gibt immer noch Leute, die glauben, dass man im Alter zwangsläufig seine Zähne verliert. Heute ist das Gegenteil der Fall: Immer mehr Menschen behalten ihre eigenen Zähne bis ins hohe Alter und fühlen sich gut dabei. Was Sie selbst dafür tun können und wie Ihr Zahnarzt zu mehr Lebensqualität beitragen kann, erfahren Sie hier:

Wer Teil- oder Totalprothesen hat, kann ein Lied davon singen: Oft halten sie schlecht. Es gibt Druckstellen. Speisereste setzen sich darunter fest. Das Essen schmeckt nicht mehr so gut. Man fühlt sich unsicher beim Reden und Lachen. Andere sehen, dass es falsche Zähne sind. Kurz: Die Lebensqualität leidet und man fühlt sich alt damit.

Dabei müsste das gar nicht sein. Wer noch alle eigenen Zähne hat, kann viel dazu beitragen, dass er sie behält. Dazu gehören die regelmäßigen Kontrollen beim Zahnarzt. Parodontose (Zahnlockerung) ist eine häufige Krankheit, die langfristig zum Zahnverlust führt. Wird sie rechtzeitig entdeckt, kann sie wirksam behandelt werden.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten Sie Ihre Zähne jedes halbe Jahr professionell in der Zahnarztpraxis reinigen lassen. Das schützt  vor Karies (Löchern), hält das Zahnfleisch gesund und ist die beste Vorbeugung gegen Mundgeruch. Wer sich so um seine Zähne kümmert, wird sich wahrscheinlich nie über wacklige Prothesen ärgern müssen.

Was noch dazu kommt: Langfristig sparen Sie viel Geld damit! Umfangreicher Zahnersatz im Alter kann schnell ins Geld gehen. Dagegen sind die wenigen Euro für eine  Professionelle Zahnreinigung eine günstige „Versicherung“.

Aber auch wenn schon Zähne fehlen und durch eine Teilprothese ersetzt wurden, heißt das nicht, dass Sie sich für den Rest Ihres Lebens damit abfinden müssen. Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzende Zähne. Sie lassen sich Implantate setzen, auf die Kronen und Brücken kommen. Die sind so fest wie eigene Zähne, sehen gut aus und geben Sicherheit. Sie können endlich wieder unbefangen reden und lachen. Das Essen macht wieder Spaß. Sie fühlen sich wieder gut und die klapprigen Prothesen können Sie entsorgen.

Selbst wenn Sie schon die „Dritten“ haben, gibt es noch Hoffnung: Man kann mit Implantaten erreichen, dass sie besser sitzen und Sie wieder besser beißen können. Dazu genügen zwei bis vier Implantate pro Kiefer. Das kostet nicht viel und ist heutzutage eine Standardbehandlung, die viel harmloser ist als die meisten glauben.

Im Idealfall können sogar wieder komplett fest sitzende Zähne an Stelle einer losen Prothese gemacht werden. Wenn es der Zustand der Kiefer zulässt, kann der Zahnarzt sechs bis acht Implantate setzen. Darauf kommt dann eine stabile Brücke, die sich anfühlt und aussieht wie eigene Zähne. Mit den „Zweiten“ fühlt man sich auf einen Schlag zwanzig Jahre jünger und fragt sich, warum man das nicht schon viel früher gemacht hat.

Implantate kosten viel weniger als die meisten glauben und die Behandlung ist heutzutage viel schonender als viele fürchten. Wenn es so etwas wie den „Zweiten Frühling“ gibt, dann sollten Sie ihn mit festen Zähnen genießen. Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten und genießen Sie Ihr Leben! Mehr Informationen finden Sie auf www.zahnsplingen.de. Oder rufen Sie an. Telefon: 0212 – 33 22 55.