Zahnprothesen: Lieber „Zweite“ als „Dritte“!

Es gibt immer noch Leute, die glauben, dass man im Alter zwangsläufig seine Zähne verliert. Heute ist das Gegenteil der Fall: Immer mehr Menschen behalten ihre eigenen Zähne bis ins hohe Alter und fühlen sich gut dabei. Was Sie selbst dafür tun können und wie Ihr Zahnarzt zu mehr Lebensqualität beitragen kann, erfahren Sie hier:

Wer Teil- oder Totalprothesen hat, kann ein Lied davon singen: Oft halten sie schlecht. Es gibt Druckstellen. Speisereste setzen sich darunter fest. Das Essen schmeckt nicht mehr so gut. Man fühlt sich unsicher beim Reden und Lachen. Andere sehen, dass es falsche Zähne sind. Kurz: Die Lebensqualität leidet und man fühlt sich alt damit.

Dabei müsste das gar nicht sein. Wer noch alle eigenen Zähne hat, kann viel dazu beitragen, dass er sie behält. Dazu gehören die regelmäßigen Kontrollen beim Zahnarzt. Parodontose (Zahnlockerung) ist eine häufige Krankheit, die langfristig zum Zahnverlust führt. Wird sie rechtzeitig entdeckt, kann sie wirksam behandelt werden.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten Sie Ihre Zähne jedes halbe Jahr professionell in der Zahnarztpraxis reinigen lassen. Das schützt  vor Karies (Löchern), hält das Zahnfleisch gesund und ist die beste Vorbeugung gegen Mundgeruch. Wer sich so um seine Zähne kümmert, wird sich wahrscheinlich nie über wacklige Prothesen ärgern müssen.

Was noch dazu kommt: Langfristig sparen Sie viel Geld damit! Umfangreicher Zahnersatz im Alter kann schnell ins Geld gehen. Dagegen sind die wenigen Euro für eine  Professionelle Zahnreinigung eine günstige „Versicherung“.

Aber auch wenn schon Zähne fehlen und durch eine Teilprothese ersetzt wurden, heißt das nicht, dass Sie sich für den Rest Ihres Lebens damit abfinden müssen. Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzende Zähne. Sie lassen sich Implantate setzen, auf die Kronen und Brücken kommen. Die sind so fest wie eigene Zähne, sehen gut aus und geben Sicherheit. Sie können endlich wieder unbefangen reden und lachen. Das Essen macht wieder Spaß. Sie fühlen sich wieder gut und die klapprigen Prothesen können Sie entsorgen.

Selbst wenn Sie schon die „Dritten“ haben, gibt es noch Hoffnung: Man kann mit Implantaten erreichen, dass sie besser sitzen und Sie wieder besser beißen können. Dazu genügen zwei bis vier Implantate pro Kiefer. Das kostet nicht viel und ist heutzutage eine Standardbehandlung, die viel harmloser ist als die meisten glauben.

Im Idealfall können sogar wieder komplett fest sitzende Zähne an Stelle einer losen Prothese gemacht werden. Wenn es der Zustand der Kiefer zulässt, kann der Zahnarzt sechs bis acht Implantate setzen. Darauf kommt dann eine stabile Brücke, die sich anfühlt und aussieht wie eigene Zähne. Mit den „Zweiten“ fühlt man sich auf einen Schlag zwanzig Jahre jünger und fragt sich, warum man das nicht schon viel früher gemacht hat.

Implantate kosten viel weniger als die meisten glauben und die Behandlung ist heutzutage viel schonender als viele fürchten. Wenn es so etwas wie den „Zweiten Frühling“ gibt, dann sollten Sie ihn mit festen Zähnen genießen. Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten und genießen Sie Ihr Leben! Mehr Informationen finden Sie auf www.zahnsplingen.de. Oder rufen Sie an. Telefon: 0212 – 33 22 55.